26. Mai 2024

Einfach, lecker und gesund: das Flohbrot

Ein Brot ohne Weizen, Hefe und Zucker, gelingsicher, einfach, gesund und lecker – das gibt es wirklich. Das Rezept kursiert schon seit Jahren unter verschiedenen Namen im Netz, ich habe keine Ahnung, wer es ursprünglich kreiert hat – aber ich liebe es. Manche nennen es „Wunderbrot“, andere „Energiebrot oder „livechanging bread“, auf deutsch „lebensveränderndes Brot“. Etwas unhandlich finde ich den Namen „Flohsamenschalenbrot“ und darum heißt es bei mir einfach „Flohbrot“.

Die einzige Zutat, die es nicht in jedem Supermarkt gibt, sind Flohsamenschalen. Inzwischen gibt es diese aber in vielen Bio-Supermärkten und Drogeriemärkten. Oft stehen die Päckchen aber in der Gesundheitsecke und nicht in bei den Lebensmitteln. Und bitte Vorsicht – wir benötigen FlohsamenSCHALEN, nicht Flohsamen! Ich hab mich selbst mal vergriffen und nutze die Samen jetzt im Müsli oder Shake, sie sind gut für die Verdauung.

Was auch toll ist: Das Brot bleibt lange frisch! Ich lasse es einfach in einem Stoffbeutel in der Küche liegen und schneide mir bei Bedarf eine Scheibe ab.

Hier jetzt ohne weiteres Tamtam das Rezept:

„Floh-Brot“
• 145 g Haferflocken (oder andere Getreideflocken, wenn nötig glutenfrei)
• 135 g Sonnenblumenkerne
• 90 g geschrotete Leinsamen
• 65 g Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Kürbiskerne, eine Mischung davon – was auch immer dir schmeckt.
• 4 EL gemahlene Flohsamenschalen ( 3 EL wenn das Pulver sehr fein ist)
• 2 EL Chiasamen
• 1–11⁄2TLSalz
• 3 EL Öl nach Wahl (ich nehme meistens Rapsöl)
• 350 ml (warmes) Wasser
optional:
• 1 EL Ahornsirup oder andere Süße
• Gewürze (Brotgewürz, Schabzigerklee, andere Gewürze oder Kräuter – einfach mal ausprobieren)


Zubereitung
Mische einfach alle trockenen Zutaten sehr gründlich in einer Schüssel zusammen. Dabei kannst du bei den Zutaten ruhig experimentieren. Hauptsache ist, das Gesamtvolumen bleibt ungefähr im Verhältnis zu den Flohsamenschalen – die müssen immer dabei sein, denn sie sind unabdingbar für die Bindung. Wer Nüsse nicht verträgt oder mag, kann z.B. die Menge an Sonnenblumenkerne dementsprechend erhöhen.

Gib das Öl und ggf. die Süße (Ich mache es immer ohne) sowie das warme Wasser hinzu und vermischt alle Zutaten gut.
Fülle die Masse nun ein eine Kasten-Backform (andere gehen auch) und drückt sie ordentlich fest. Lasse das Ganze nun mindestens 2 Stunden quellen (über Nacht oder länger funktioniert auch, ganz entspannt, nur die 2 Stunden sollten mindestens eingehalten werden).
Stelle den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze ein (vorheizen ist optional) und backe das Floh-Brot für ca. 30 Minuten. Dann stürze es aus der Form auf das Backblech und back es weitere ca. 30 Minuten durch. Eine etwas längere Backzeit ist auch nicht tragisch.
Dann auf einem Rost auskühlen lassen und genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.