… und das schon um diese unchristliche Uhrzeit! Da bin ich doch fast froh, dass ich den frühen Lauf machen musste.. Das war schon lustig dort, in der Lindenstraßenkulisse – und etwas irritierend. Als erstes kam mir der Streckenposten am Eingang des Studiogeländes so seltsam vertraut vor – ach ja, war ja „Vasilli“, der Wirt des Akropolis. Überalle konnte ich dann die verschiedenen Darsteller entdecken, die sich als Streckenposten, bei der Läuferverpflegung und zum Jubeln oder Laufen verpflichtet hatten. Und die Kulisse war auch spaßig – der Straßenverlauf wirkte so ganz anders, als im Fernsehen, und ich habe mich davon überzeugen können, dass auch alle Namensschilder an den Klingelknöpfen richtig waren. Sehr viele Zuschauer und Läufer haben sich wie wild Autogramme geben lassen – ich selbst finde sowas ja doof, ich kann mit Unterschriften nur unter Verträgen und Schecks was anfangen, sach ich ja immer. Aber als ich die Maus entdeckt habe (der ame Mensch, der bei diesen Temperaturen in diesem dicken Pelzkostüm gesteckt hat!), habe ich sofort die Kinder weggetreten und mich auf sie gestürzt – immerhin bin ich ja noch größerer Maus-Fan als Lindenstraßen-Fan! Und ich bin mir sicher, dass es mir Glück bringt, dass ich der Maus über die Nase gestreichelt habe!
Der Lauf selbst war von meiner Warte aus mehr so naja, ich habe ziemlich schlecht Luft bekommen und hatte echt ganz schön mit der Hitze zu kämpfen. Außerdem war das mein erster Lauf, den ich ganz allein gelaufen bin – und das ist echt doof, wenn man niemanden zum unterhalten hat (wahrscheinlich habe ich deswegen so schlecht Luft bekommen – ich kann nur richtig atmen, wenn ich dabei sabbel!). Aber die Stimmung war ganz toll und alle, die zugeschaut haben, haben super gejubelt. Meine Eltern werden langsam zu meinem Lauf-Fanclub, diesmal hat mein Papa sogar ganz viel Fotos gemacht (sobald ich die habe stelle ich natürlich auch was davo ins Netz).
Und endlich! endlich! endlich! bin ich auch einmal namentlich genannt worden beim Zieleinlauf!! Ich war immer ganz traurig, weil ich bisher nie persönlich mit Namen im Ziel begrüßt worden bin – aber diesmal war es soweit (Ach so: 1:05 oder so habe ich gebraucht)! Eigentlich kann ich ja jetzt mit dem Laufen aufhören… 😉
Obwohl – das geht eigentlich nicht, ich muss mir ja doch das ein oder andere noch beweisen. So bin ich heute von einem Läufer überholt worden, der MIT KINDERWAGEN gelaufen ist!! Und trotzdem schneller war als ich! Das kann ich ja nicht auf mir sitzen lassen.
So, ich glaube, jetzt geh ich mir an der Bude ein lecker Bier kaufen und trink es schön auf meinem Balkönchen – das habe ich mir verdient!

UPDATE: Der Kinderwagenjogger war doch langsamer als ich – konnte ich dank der Fotos recherchieren! Da bin ich ja beruhigt…